Das Wetter in  D-61279 Heinzenberg / Taunus





Modifizierung des Regenmessers
Modifizierung des Regenmessers :
Der Original-ELV-Regenmesser hat bei einem Trichterdurchmesser von 130 mm eine Auflösung von 0,360 mm.
Diese Auflösung war mir zu wenig, da so geringere Niederschlagsmengen nur ungenau oder gar nicht erfasst werden konnten.
Angeregt durch Werner Krenns Bauvorschlag wurde der Regensensor entsprechend modifiziert.
Zuerst galt es, einen entsprechenden Trichter zu finden. In einem Autozubehörhandel wurde ich fündig, dort gab es einen handelsüblichen Öl-Einfülltrichter mit 200 mm Durchmesser. Anschließend war noch die zweite Hürde zu nehmen, nämlich die Befestigung des Trichters auf dem Regenmesser.
Hier fiel mir in einem Baumarkt ein Kunststoff-Sanitärrohr auf, das in etwa den gleichen Aussendurchmesser wie der Regensensor hatte. Diese Rohre gab es dort in verschiedenen Längen, also kurzerhand ein Rohr von 1m Länge gekauft.
Zu Hause angekommen, stellte ich erfreut fest, daß ich das Rohr über den Regensensor stülpen konnte und es ( bedingt durch die konische Form des Regensensors ) auch ziemlich fest auf diesem steckte.
Da ich den Regensensor vorab schon mit einer Heizung versehen hatte, galt es nun noch einen entsprechenden Schlitz für das Heizungskabel in das Rohr zu sägen und auch noch einen Ausschnitt für die Solarzelle freizuschneiden. Das ging mit Fuchsschwanz und Laubsäge auch relativ problemlos.
Nun war das Rohr nur noch auf die entsprechende Länge zu kürzen, damit der obere Rand des Rohres ca. 1,5 cm oberhalb des Regentrichters endete. Anschließend noch den Auslauf des Trichters abgesägt und den Trichter mit Heißkleber mit dem Rohr verklebt.
Vor der Verklebung wurde der Trichter auf den Kopf gestellt und das Rohr daraufgesetzt und mit Isolierband von aussen fixiert. Der Heißkleber wurde dann von unten zwischen Trichter und Rohr gespritzt. Durch das vorherige fixieren/abkleben mit Isolierband konnte auch kein Kleber durch die Fuge laufen. Nach Aushärten des Klebers konnte die Rohr- / Trichterkombination dann einfach über den Regenmesser gestülpt werden.
Diese Kombination hat übrigens das letzte Sturmtief ( mit Böen bis zu 103 km/h ) ohne Probleme überstanden.
Zum guten Schluß musste noch der Kalibrierfaktor für die Wettersoftware WsWIN angepasst werden.
Die Formel habe ich ebenfalls Werner Krenns Bauvorschlag entnommen:

Berechnung für neuen Regenmengenkalibrierfaktors bei ELV-Sensor:

Fläche (d² × π / 4) des originalen Trichters mit 130 mm Durchmesser: 0,130 × 0,130 × 3,14159 / 4 = 0,013273 m²
Fläche des neuen Trichters mit 200 mm Durchmesser: 0,200 × 0,200 × 3,14159 / 4 = 0,0314159 m²
Bei 0,013273 m² Fläche werden 0,360 mm = 0,360 l/m² angezeigt, deshalb müssen bei
der größeren Fläche (0,0314159 m²) die 0,360 mm auf 0,013273 / 0,0314159 × 0,360 = 0,152 mm korrigiert werden.
Da der Regensensor von der größeren Fläche nichts weiß, müssen die übermittelten Werte auf die neue,
größere Fläche normiert werden --> Regenkalibierfaktor = 0,152
  • neue Auflösung 0,152 mm bei 200 mm Trichterdurchmesser. Genauigkeit: ±2 % ± 1 mm    (vorher 0,360 mm)